Saz / Baǧlama

Saz bezeichnet eine Gruppe von Langhalslauten, die vom Balkan bis Afghanistan verbreitet sind und unter anderem in der Musik der Türkei, der kurdischen, iranischen, armenischen, aserbaidschanischen und afghanischen Musik gespielt werden. Der Hauptvertreter dieser Zupfinstrumente in der Türkei ist die mittelgroße Bağlama. Die Bağlama ist das am meisten gespielte traditionelle Begleitinstrument der türkischen Barden, die man in Anatolien und im Kaukasus Aşık („der Liebende“) nennt.

Wie bei einer Laute oder Gitarre hat der Hals Bünde, wobei allerdings zusätzliche für die Vierteltöne vorhanden sind. Das Instrument wird heute meist mit einem kleinen, länglich geformten Plektrum (mızrap oder tezene) gespielt, das entweder aus Kirschholz oder aus einer Gummi-Plastikmischung besteht. Die früher übliche Şelpe-Technik (şelpe, „streichen, zupfen“), bei der die Saiten mit den Fingern zum Schwingen gebracht werden, wird seit einigen Jahren wiederbelebt und weiterentwickelt. Mittlerweile gibt es auch eine Saz-Variante, die man streicht.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen Saz/Baǧlama-Lehrer suchen.

    X